La Gomera

Pflanzen und Tiere

Pflanzen auf La Gomera - Der Urwald

Der Regenwald

Die kanarische Insel La Gomera besteht aus mehreren Vegetationszonen, die aufgrund ihrer Höhenlage und ihres Mikroklimas sehr unterschiedlich sind.

 

Im Norden der Insel finden ab 500 Metern Höhe dichte Lorbeerwälder und immergrüne Farne durch stete Wolkenbildung die besten Wachstumsbedingungen.

 

Oberhalb einer Höhe von 1000 Metern gehen sie fließend in einen Heidemischwald über, bestehend aus Gagelstrauch (Faya) und Baumheide (Brezo).

 

Pflanzen auf La Gomera

Vegetation

Im regenarmen Süden der Insel dominieren neben verschiedenartigen kargen Sträuchern der phönizische Wacholder, Dickblattgewächse der Gattung Aeonium und die mit der nordafrikanischen Dattelpalme verwandte Kanarenpalme. Mit etwa 120.000 Exemplaren macht sie La Gomera zur palmenreichsten Insel des Archipels.

 

In Küstennähe befinden sich vorwiegend Pflanzen, die auf die salzhaltige Brise des Meeres angewiesen sind. Typische Arten sind z.B. der Strandflieder, diverse Wolfsmilchgewächse, Agaven und Feigenkakteen.

 


Die Tierwelt

Gekko

Wer durch plötzliches Rascheln am Wegesrand aufgeschreckt wird, kann ganz unbesorgt sein. Auf den gesamten Kanaren gibt es weder Skorpione noch giftige Schlangen. Zumeist sind es harmlose, kleine Eidechsen oder eine der vielen Vogelarten, die auf der Insel heimisch sind. Leider ist die endemische Vogelwelt wie der kanarische Buntspecht, der Kanaren- Buchfink oder die Lorbeertaube auf La Gomera nicht mehr so häufig vertreten.

 

Die weitaus meisten Tierarten leben im Atlantik vor der Insel. Von Tintenfischen über Seehecht, .... bis zu Langusten und Papageifisch, ist die Artenvielfalt fast grenzenlos. Auch die großen Meeresbewohner wie der Wal und die Delphine sind hier zu finden. Letztere lassen sich mit etwas Glück sogar schon bei der Überfahrt mit der Fähre beobachten.